0800 56 48 34
ISOTEC
Die ISOTEC-Gruppe
Blog

Nicht einfach nur bunt: Wie Wandfarben unsere Stimmung beeinflussen

Wandfarben sind sehr viel mehr als nur ein Stilmittel. Geschickt eingesetzt, lassen sich mit ihnen eine Menge wirkungsvolle Effekte erzeugen.

Wandfarben streichen Innengestaltung Farbwirkung

Neben der Betonung bestimmter Raumbereiche oder der Schaffung optischer Akzente haben die in einer Wohnung oder einem Haus zum Einsatz kommenden Farben immer auch eine mentale Komponente. Warm oder kalt, anregend oder beruhigend - mit dem richtigen Farbton können positive Gefühle und Empfindungen hervorgerufen werden. Wer sich auf diesem Gebiet ein wenig auskennt, kann bei der nächsten Renovierung noch gezielter vorgehen und sich ein rundum behagliches Zuhause schaffen.

Welche Farbe wirkt wie? Eine kleine Übersicht.

Wer sich mit der Wirkung von Wandfarben befasst wird schnell herausfinden, dass bestimmte Farben seit mehr als zweitausend Jahren ganz gezielt zur Gestaltung des persönlichen Lebensumfeldes verwendet werden. Vor allem der bewusste Einsatz beruhigender oder auch belebender Wandfarben kann auf eine lange Tradition zurückblicken. Doch wie genau wirken die einzelnen Farben? Womit werden anregende und sanfte, stürmische und leise Stimmungen hervorgerufen? Nachfolgend hier zunächst eine kleine Übersicht der wichtigsten Farben und ihrer Wirkungen:

Rot-Wandfarbe-ISOTEC

Wandfarbe Rot:

Rot zieht alle Blicke auf sich, wirkt provozierend und manchmal auch frech. Zugleich kann ein dunkler Rotton für gemütliche Wärme sorgen, zum Beispiel in einer Kaminecke. Auch ein - vollständig oder in Teilen - rot gestrichenes Badezimmer kann sehr attraktiv sein. Wichtig hier: Nicht übertreiben! Die komplette Wohnstube in knalligem Rot zu streichen ist in aller Regel keine gute Idee. Vom Schlafzimmer ganz zu schweigen ...

 

Orange-Wandfarbe-ISOTEC

Wandfarbe Orange:

Orange liegt sehr nahe bei Rot, hat jedoch im Allgemeinen eine deutlich ruhigere Wirkung. Als Farbe der Freude und des Glücks trägt Orange zu physischer und psychischer Ausgeglichenheit bei. Helles Orange eignet sich gut für Kinderzimmer und Flure.

Gelb-Wandfarbe-ISOTEC

Wandfarbe Gelb:

Die Farbe der Sonne. Maßvoll gewählt signalisieren gelbe Wände Optimismus und neue Energie. Insbesondere Arbeitszimmer in diesem Farbton können inspirierend und belebend wirken. Und in der Pastell-Version passt Gelb im gesamten Wohn- und Schlafbereich.

 

Gruen-Wandfarbe-ISOTEC

Wandfarbe Grün:

Auch Grün ist eine gute Farbe für ein Arbeitszimmer. Aufgrund ihrer kommunikativen und inspirierenden Wirkung lassen sich Räume, in denen geplant, entwickelt und kalkuliert wird, mit Grün sehr gut gestalten. Vorsichtig sollten Sie jedoch bei einem mit Blau abgetönten Grün sein: Es wirkt unter Umständen kalt und aggressiv und ist daher im Wohnbereich fast immer ungeeignet.

Blau-Wandfarben-ISOTEC

Wandfarbe Blau:

Der Farbe Blau wird nachgesagt, für Kälte und Unnahbarkeit zu stehen. Und ja - blau gestrichene Räume wirken normalerweise nicht gemütlich und warm. In einem Schlafraum kann Blau jedoch genau die richtige Wandfarbe sein, wobei hier der persönliche Geschmack eine große Rolle spielt.

Rosa-Wandfarben-ISOTEC

Wandfarbe Rosa:

Aktuell ein Geheimtipp! Mit diesem ebenso spannenden wie beruhigenden Farbton lassen sich - dezent eingesetzt und in Pastell - vor allem Wohnzimmer, Dielen und Kinderzimmer (für Mädchen!) gestalten.

 

Schwarz-Wandfarben-ISOTEC

Wandfarben Schwarz und Weiß:

Schwarz gilt allgemein als eine negative, pessimistische Farbe. Behutsam eingesetzt und in Verbindung mit strahlendem Weiß können schwarze Elemente und Applikationen jedoch sehr edel und geschmackvoll wirken.

Die passende Wandfarbe für jeden Raum 

Welche Wandfarben in einem Haus zu finden sind, sagt eine Menge über dessen Bewohner aus. So werden Besucher nach dem Betreten eines knallbunt gestrichenen Flures vermutlich eine unkonventionelle Gastgeberschaft erwarten, wohingegen ein weiß gehaltenes Entree mit schmalen schwarzen Ornamenten eher auf stilbewusste Hausherren schließen lässt. Oft werden diese Wirkungen ganz unwillkürlich erzeugt und sind eine Folge von Vorlieben der am jeweiligen Ort wohnenden Menschen. Kennt man sich jedoch ein wenig mit den vielen Möglichkeiten aus, die durch den gekonnten Einsatz bestimmter Wandfarben entstehen, lassen sich die positiven Eigenschaften ganz bewusst initiieren. Für jeden Raum des Hauses muss daher die individuell passende Wandfarbe gefunden werden. So lässt sich beispielsweise mit hellorangen oder leicht grünen Pastelltönen zumeist eine sehr angenehme und freundliche Atmosphäre schaffen. Kräftige, starke Farben wie Rot oder Dunkelgrün helfen zudem, an bestimmten Punkten oder in einzelnen Bereichen - wie beispielsweise in einer Lese- oder Essecke - stilvolle Akzente zu setzen. Wichtig ist es aber in jedem Fall, die zum Einsatz kommenden Farben stets in aller Ruhe auszuwählen und ihre Wirkung im Vorfeld zu bedenken. Angesichts des zumeist umfangreichen Renovierungs- und Umgestaltungsaufwandes sind Experimente hier also völlig fehl am Platze.

Kleine Zimmer, helle Farben

Ganz generell sollten Sie in kleineren Räumen immer auf helle Wandfarben zurückgreifen. Auf diese Weise schaffen Sie eine optische Vergrößerung des Zimmers und sorgen dafür, dass sich Bewohner und Besucher gleichermaßen wohlfühlen. In Häusern oder Wohnungen mit sehr hohen Decken kann insbesondere bei schmalen Fluren oder kleinen Zimmern durch eine zweigeteilte Farbgebung ein deutlich wahrnehmbarer optischer Gewinn erzielt werden. Die Wände werden hier im unteren Bereich dunkler (zum Beispiel in einem kräftigen Ziegelrot) und oben heller (zum Beispiel in hellgelb) gestrichen. Ähnliches gilt für lange, schlauchförmige Flure. Betonen Sie hier stets die Stirnseiten. Auf diese Weise schaffen Sie eine überaus positive Wahrnehmung und sorgen für Wohlfühlstimmung.

Die Wirkung der Wandfarben stets bedenken

Wie wir gesehen haben, geht es bei Wandfarben nicht allein um optische Effekte, sondern auch um Stimmungen. Wer unbedacht handelt und die falsche Farbe wählt, muss also unter Umständen langfristig mit negativen Folgen rechnen. So kann sich ein kräftiges Rot im Schlafzimmer ungünstig auf das Schlafgefühl auswirken - und im Kinderzimmer nach Meinung von Wohnpsychologen sogar die Aggression von Kindern und Jugendlichen fördern. Wichtig ist es daher, sich der tiefgreifenden Wirkung von Wandfarben bewusst zu sein und alle Räume des Hauses entsprechend zu gestalten. Wenn Sie die oben stehenden Tipps berücksichtigen und zudem auf Ihr Bauchgefühl sowie eine fachkundige Beratung im guten Farbenhandel vertrauen, sollte Ihnen der neue Anstrich Ihrer Wände viel Freude machen.

Beliebte Artikel