0800 56 48 34
ISOTEC
Die ISOTEC-Gruppe
Drainageschacht

Drainageschacht - das unverzichtbare Verbindungsstück

Eine Drainageschacht ist wichtig zur Warten und Reinigung der Drainage

Ein Drainageschacht, auch als Revisions-, Spül-, Pumpen- oder Kontrollschacht bekannt, ist für die Überprüfung der Funktion von Entwässerungssystemen zuständig. Er dient als unverzichtbares Verbindungsstück, das an jedem Richtungswechsel über den alle Leitungen zugänglich sind, verlegt wird. Ein Drainageschacht ist vor allem für regelmässige Wartungen, Reinigungen oder nachträgliche Einbauten ein wichtiger Bestandteil eines Rohrdrainagesystems.

Drainageschacht: Kontrollschacht, Revisionsschacht, Pumpenschacht & Co.

Drainageschächte sind unter verschiedenen Bezeichnungen bekannt: Kontrollschacht, Revisionsschacht, Spülschacht oder auch Pumpenschacht. Obwohl es mehrere Begriffe für Drainageschächte gibt, erfüllen sie alle dieselbe Funktion: Eine Drainage ordnungsgemäss durchzuspülen, das eindringende Wasser zu kontrollieren und die Drainageschächte vor Verschmutzungen zu schützen.

Ein Drainageschacht, ist für einen kontrollierten Wasserablauf einer Rohrdrainage zuständig. Genauer gesagt, kann die Drainage durch einen Kontrollschacht die Gebäudeentwässerung steuern und kontrollieren. Dementsprechend wird der Spüldruck des Wassers reguliert und die Drainage vor äusserlich eindringender Verschmutzung geschützt. Ausserdem bietet die Verlegung eines Revisionsschachts stets die Zugänglichkeit für eine regelmässige Wartung und Instandhaltung einer Drainage.

Drainageschacht: Aufbau und Funktion

Drainageschächte sind sogenannte Kontrollschächte, die es ermöglichen, die vorhandene Drainage auf ihre Funktion zu überprüfen. Durch die unerlässlichen Verbindungsstücke kann das jeweilige Drainagesystem gewartet werden und sofern nötig, defekte Drainagerohre ausgetauscht werden oder nachträgliche Montagen durchgeführt werden.


Wie ist ein Drainageschacht aufgebaut?

Ein Drainageschacht ähnelt einem T-förmigen Rohr, das mit unterschiedlichen Abgängen, eines Aufsatzschachtes als auch einer Schachtabdeckung versehen wird. Durch unterschiedliche Farben erkennt man den Einsatzzweck eines Drainageschachtes. Dabei wird zwischen Rollen- und Stangenware unterschieden. Somit gelten gelbe Drainageschächte (Rollenware) ausschliesslich für den Gebrauch im Garten- und landwirtschaftlichen Bereichen wohingegen orange und blaue Drainageschächte für die Gebäudedrainage (Stangenware) zulässig sind.


Welche Funktion hat eine Drainageschacht?

Ein Dränschacht sorgt zum einen dafür, dass eine Rohrdrainage, die meist rund um ein Objekt verlegt wird, jederzeit zugänglich ist (für Wartungen, Austausch etc.) und zum anderen, dass die verlegte Drainage stets gut durchgespült werden kann. Daher gewährleistet ein Drainageschacht einen flüssigen Wasserablauf ohne Verunreinigungen.

Worauf bei einem Drainageschacht geachtet werden sollte:

  • Ein Drainageschacht sollte ausschliesslich, wie auch der Rest einer Drainage, von Experten auf diesem Gebiet verlegt werden.
  • Sofern eine Rohrdrainage für Sie infrage kommt, wird an jedem Richtungswechsel, nach spätestens 50 Metern ein Drainageschacht verlegt.
  • Berücksichtigung des Gefälles: Die Kiesschicht im Graben rund um das Objekt herum, benötigt ein Gefälle von 0,5 % damit Drainageschächte ordnungsgemäss nach der DIN-Norm verlegt werden können.
  • Sofern die Drainage an einen Kanal angeschlossen wird, wird auch dort ein Gefälle benötigt.
  • Um die gesamte Drainage vor eindringenden Schmutz, der die Rohre auf Dauer verstopfen könnte, zu schützen, sollte ein Drainageschacht stets mit einem sogenannten Sandfang geschützt werden.
  • Beachten Sie ausserdem, dass der Drainageschacht mit einer Arretierung versehen wird. Diese ermöglicht eine Begehbarkeit der Schächte.
Eine Drainage macht nur in ausgewählten Fällen Sinn

Wo wird ein Drainageschacht eingesetzt?

Ein Drainageschacht wird ausschliesslich bei Ringdrainagen verwendet. Dabei handelt es sich, wie der Name bereits vermuten lässt, um ringförmige Rohrdrainagen, die um ein Objekt herumgelegt werden. Ob und wann eine Ringdrainage für Sie infrage kommt, kann erst nach Prüfung eines Experten entschieden werden. Denn häufig macht eine Drainage lediglich dann Sinn, wenn es sich um ein Objekt, das aus den 70er Jahren oder älter und ohne durchgängige Bodenplatte gebaut wurde, handelt. In diesem Fall kann eine Drainage helfen die Wasserbeanspruchung auf das Mauerwerk zu senken. Sie ersetzt allerdings nicht eine funktionstüchtige Abdichtung.

FAQ: Drainageschacht:

• Was tun bei einer verstopften Drainage?

Sofern eine Drainage mit vorgesehenen Drainageschächten versehen wurde, wird eine verstopfte Drainage kein Hindernis für Sie. Denn dadurch, dass bei einer Ringdrainage alle 50 Meter ein Drainageschacht zu verlegen ist, besteht auch nachträglich ein problemloser Zugriff auf die Drainage um Wartungen oder auch im Falle eine Verstopfung, gezielte Spülungen durchzuführen. Beachten Sie jedoch, dass dieser Vorgang stets von Fachpersonal durchgeführt werden sollte.

• Muss ein Drainageschacht mit einer Abdeckung versehen sein?

Eine Abdeckung ist bei einem Drainageschacht stets empfehlenswert, da diese den Drainageschacht und fortfolgend die gesamte Drainage vor eindringenden Verschmutzungen schützt.

• Wo ist der Unterschied zwischen einem Pumpenschacht und einem Pumpensumpf?

Einen wesentlichen Unterschied zwischen einem Pumpenschacht und einem Pumpensumpf gibt es nicht. Hierbei unterscheiden sich lediglich die Begrifflichkeiten. Ein Pumpenschacht verfolgt, wie auch alle anderen Arten von Drainageschächten, die Funktion einer Entwässerung im Keller.