0800 56 48 34
ISOTEC
Die ISOTEC-Gruppe
Schimmel im Bad

Schimmel im Bad entfernen

Schimmel im Bad - Hilfreiche Tipps und Tricks

Schimmel ist in vielen Haushalten ein unangenehmes Problem und verhindert oft das Wohlfühlen in den eigenen vier Wänden. Gefährdete Stellen sind vor allem die Bereiche rund um Fenster, Wärmebrücken oder Bereiche hinter Möbeln. Neben diesen gefährdeten Bereichen ist vor allem das Bad bekannt für Schimmel. Die hohe Luftfeuchtigkeit im Bad entsteht durch Duschen, Baden oder durch den Betrieb von Waschmaschinen.

Mit bestimmten Tipps und Tricks können Sie präventiv die Gefahr für Schimmel im Bad verringern. Falls sich bereits Schimmel im Bad gebildet hat, können Sie den Schimmel im Bad bis zu einem bestimmten Ausmass selbst entfernen. Hier finden Sie Tipps und Tricks für den Kampf gegen Schimmel im Bad:  

  1. Schimmel im Bad vorbeugen
  2. Schimmel im Bad entfernen
Aufgrund der hohen Luftfeutigkeit ist die Gefahr für Schimmel im Bad hoch

Viele Bäder verfügen über kein Fenster und sind somit auf Abluftanlagen angewiesen, um die feuchte Luft aus dem Bad abzutransportieren. Vor allem ältere Anlagen sind oft mit dem hohen Luftfeuchtigkeitsgehalt überfordert und erhöhen die Gefahr von Schimmel im Bad.

Ob durch ein geöffnetes Fenster oder durch eine Lüftungsanlage, die feuchte Luft sollte rasch nach der Nutzung des Bades nach aussen abgeführt werden. Im Idealfall messen Sie mit einem Hygrometer die Luftfeuchtigkeit im Bad, um das Ausmass der benötigten Lüftungsmassnahmen abschätzen zu können und somit die Gefahr von Schimmel im Bad zu verringern. 

Tipp: Die optimale Temperatur im Badezimmer beträgt 23 Grad Celsius und Luftfeuchtigkeit von ca. 50%.

Schimmel im Bad vorbeugen

Um Schimmel im Bad langfristig zu vermeiden, ist der einfachste Weg, präventive Massnahmen gegen einen möglichen Schimmelbefall im Bad in seinen Tagesablauf zu integrieren. Mit den folgenden 5 Tipps können Sie selbst aktiv die Gefahr von Schimmel im Bad verringern:

  1. Kontrolliertes Lüften  
  2. Abluftschächte auf einwandfreie Funktion kontrollieren
  3. Restfeuchte an Fliesen abziehen
  4. Bad konstant beheizen 
  5. Silikonfugen erneuern 

1. Kontrolliertes Lüften

Falls Sie über ein Bad mit Fenster verfügen, lassen Sie die feuchte Luft nach dem Duschen oder Baden nicht in die angrenzenden Räume kommen. Um Schimmel im Bad zu verhindern, schliessen Sie die Tür des Badezimmers und führen Sie die feuchte Luft durch ihr Badfenster nach außen. Mit einem Hygrometer können Sie die benötigte Dauer des Lüftens bestimmen.

Wichtig: Vermeiden Sie Kipplüftung und setzen sie auf Stosslüften. Mit einer Kipplüftung geschieht nur ein Bruchteil von Luftaustausch im Gegensatz zu einer Stosslüftung.

Um Schimmel im Bad zu verhindern, vermeiden Sie Kipplüftung

Innenliegende Bäder sind besonders gefährdet für Schimmel im Bad, da sie die feuchte Luft nicht direkt nach aussen abführen können oder die Abluftanlagen nicht einwandfrei funktionieren. Nach dem Duschen oder Baden müssen Sie die feuchte Luft gezielt durch ein angrenzendes Fenster nach aussen leiten. Öffnen Sie Türen oder Fenster so, dass die feuchte Luft nach aussen geleitet werden kann. Somit verringern Sie die Bildung von Schimmel im Bad.

2. Abluftschächte auf einwandfreie Funktion kontrollieren

In älteren Gebäuden scheitern Abluftanlagen oft an der Abführung der feuchten Luft nach dem Duschen oder Baden und erhöhen somit die Gefahr von Schimmel im Bad. Ob Ihre Abluftanlage einwandfrei funktioniert, testen Sie in dem Sie ein Stück Toilettenpapier an die Anlage halten. Falls das Papier nicht angesogen wird und am Gitter hängen bleibt, funktioniert Ihre Abluftanlage nicht einwandfrei und es kann sich Schimmel im Bad bilden. In diesem Fall sollten Sie die Abluftanlage warten oder erneuern lassen.

3. Restfeuchte an Fliesen abziehen

Als Sofortmassnahme nach dem Duschen empfiehlt sich die Restfeuchte mit einem Wischer von den Wandfliesen abzuziehen. Somit verringern Sie die Menge an Feuchtigkeit, die sich nach dem Duschen oder Baden in den Fugen der Fliesen festsetzt. Durch eine geringere Konzentration von Feuchtigkeit in den Fugen vermindern Sie langfristig die Gefahr von Schimmel im Bad.  

Auch Kabinentüren oder Vorhänge sollten mit einem Abziehwischer oder einem Handtuch nach der Nutzung getrocknet werden. Öffnen Sie nach dem Duschen den Duschvorhang oder die Kabinentür, damit die feuchte Luft durch die Fenster oder die Abluftanlagen nach aussen geleitet werden kann.  

4. Bad konstant beheizen

Um Schimmel im Bad zu vermeiden sollten das Badezimmer optimal 23 Grad Innentemperatur haben

Die optimale Temperatur im Badezimmer liegt bei 23 Grad Celsius. Dies hat den Hintergrund, dass warme Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen kann als kalte Luft. Demnach kann die warme Luft nach dem Duschen mehr Feuchtigkeit aufnehmen und es entsteht weniger Kondensat an Fliesen und Wänden. Am besten können Sie die vorherrschende Luftfeuchtigkeit in Ihrem Badezimmer mit einem Hygrometer kontrollieren.

5. Silikonfugen erneuern

Schimmel im Bad setzt sich oft als erstes in den Fugen fest

Ein häufiges Schadensbild bei Schimmel im Bad sind verschimmelte Silikonfugen zwischen den Wandfliesen. Die weiche Konsistenz des Fugenmaterials ermöglicht dem Schimmel schnell hindurch zu wachsen und sich langfristig festzusetzen. Eine oberflächliche Reinigung behebt das Problem nicht langfristig, sondern sorgt nur für eine kurzfristige optische Behebung des Schimmelschadens.

Diese Fugen können in Eigenregie entfernt werden und mit schimmelhemmendem Silikon gefüllt werden. Damit können Sie die generelle Gefahr von Schimmel im Bad verringern.

Schimmel im Bad entfernen

Nach dem Sie Schimmel im Bad entdeckt haben, sollten Sie die befallene Stelle erst einmal mit luftdichter Folie und Klebeband abkleben. Somit verhindern Sie die weitere Ausbreitung der Schimmelpilzsporen über die Raumluft. Wenn Sie Schimmel im Bad selbst entfernen, sollten Sie sich ausreichend schützen. Es empfiehlt sich einen Mundschutz, Handschuhe und eine Schutzbrille zu tragen.

Schimmel im Bad sollte nur bis zu einem bestimmten Ausmass selbst entfernt werden. Das Umweltbundesamt empfiehlt, dass ein rein oberflächlicher Schimmelbefall bis zu einer Größe von 0,5 m²selbst entfernt werden kann. Deshalb sind die unten aufgezeigten Massnahmen nur unter diesen Voraussetzungen zu empfehlen.

Bis zu diesem Ausmaß können Sie Schimmel im Bad selbst entfernen

Glatte Flächen

Glatte Oberflächen, wie Fliesen oder Glas, sind in vielen Bädern zu finden, sowohl als Bodenbelag als auch an Wänden. Falls sich Schimmel an glatten Oberflächen gebildet hat, kann man von einem oberflächlichen Befall reden und die Schimmelpilze können einfach mit Wasser und einem haushaltsüblichen Reiniger abgewischt werden.

Befallene Silikonfugen sind in der Regel nicht zu reinigen, wodurch ein Austausch nicht vermeidbar ist. Nutzen Sie hier spezielles Sanitärsilikon, welches sich schimmelpilzhemmend verhält.

Poröse Flächen

Schimmel im Bad ist in vielen Fällen auch in Raumecken zu finden. Falls der Befall nur oberflächlich ist, kann Schimmel, an verputzten oder gemauerten Wänden, mit geringen Mengen an alkoholischen Reinigungsmitteln, welche einen 70% - 80%igem Alkoholanteil haben, entfernt werden. Verwenden Sie dazu am besten ein Mikrofasertuch, welches Sie danach unbedingt ausreichend reinigen. In Verbindung mit Alkoholreiniger können Sie den Schimmel im Bad im Vorfeld auch mit Staubsauger mit integriertem HEPA-Filter entfernen.  

Während der Reinigung mit Alkohol sollte die Frischluftzufuhr gewährleistet, sowie kein offenes Feuer in der Nähe sein.  

Mittlerer bis großer Befall

Wenn der Befall von Schimmel im Bad das Ausmaß von 0,5 m² übersteigt und sich nicht nur oberflächlich ausgebreitet hat, sollte der Schimmelpilz nicht in Eigenregie entfernt werden, sondern eine Fachfirma informiert werden. Ohne Behebung der Feuchteursache wird der Schimmel im Bad nach der oberflächlichen Entfernung wiederkehren.  

ERROR: Content Element with uid "65823" and type "exitintent_exit_intent" has no rendering definition!