0800 56 48 34
ISOTEC
Die ISOTEC-Gruppe
Drainage

Ratgeber Drainage

Sie haben Feuchtigkeit im Haus und fragen sich was Sie tun sollen? Für viele ist die erste Antwort: „Eine Drainage verlegen“. Ob eine Drainage tatsächlich die passende Lösung für Sie ist, wenn Feuchtigkeit im Haus ist oder Wasser auf dem Grundstück nicht abfliessen kann, erfahren Sie hier.

Drainage (Dränung), was ist das eigentlich?

Eine Drainage, auch Dränung genannt, ist ein Entwässerungsverfahren für auftretendes Wasser am Kellerwandbereich um den Schutz vor eintretenden Wässern zu erhöhen. Bis Ende der 80er Jahre war eine Drainage keine Seltenheit, heutzutage wird das System der Entwässerung im Neubau weniger verwendet. Grundsätzlich bietet sich eine Drainage in folgenden Bereichen an:

  • Bei Objekten in Hanglage
  • An schwellenfreien Übergängen bei Balkonen oder Terrassen
  • Bei Objekten, die sich im Vergleich zur Umgebung in einer Senke befinden
  • Bei Objekten in Hanglage
  • An schwellenfreien Übergängen bei Balkonen oder Terrassen
  • Bei Objekten, die sich im Vergleich zur Umgebung in einer Senke befinden
  • Gelegentlich auch bei hohem Grundwasserspiegel
Eine Drainage ist ein Stangendränrohr welches aufstauendes Sickerwasser abführt

Wie wird eine Drainage verlegt?

Eine Drainage wird im Erdreich, unterhalb des Kellerbodens ausgelegt. Dabei werden Stangendränrohre in ein Kiesbett gelegt, mit einem Vlies ummantelt und ringförmig um das Objekt verlegt. Dieses Drainagesystem sorgt für eine Reduzierung des auf dem Gebäude lastenden Wasserdrucks. Dank vieler kleiner Öffnungen im Dränrohr kann es nicht zur Ansammlung von Schmutz oder Verstopfungen kommen, sodass das Wasser ordnungsgemäss nach der DIN-Norm 4095 abgeführt wird.

Verlegung einer Drainage nach der DIN-Norm 4095

Die ehemalige DIN-Norm 18195 für Bauwerksabdichtungen sah vor, dass jeder Keller an der Aussenseite über einen ausreichenden Abdichtungsschutz verfügen muss und dass diese Abdichtung in einer Form auszugestalten ist, dass sie der vorherrschenden Wassermenge sowie dem an das Gebäude drückenden oder nicht drückenden Wasser angemessen ist.

Mit einer optionalen Drainage kann jedoch erreicht werden, dass auch bei ungünstigen Witterungszuständen oder sich verändernden geologischen Gegebenheiten ein Eindringen von Stauwasser in den Keller sicher verhindert wird. Überdies kann eine Drainage im Altbau für zusätzlichen Schutz gegen von aussen eindringendem Stauwasser sorgen.

Tipp: Beim Verlegen einer Drainage muss die DIN-Norm 4095 (Dränung zum Schutz baulicher Anlagen; Planung, Bemessung und Ausführung) und eine ausschliessliche Ausführung von Experten berücksichtigt werden. Denn lediglich so ist Ihnen ein funktionsfähiges Drainagesystem gewährleistet.

Vor- und Nachteile einer Drainage

Der Einbau einer Drainage hat Vor- und Nachteile

Drainagen bringen, sowie auch alle anderen Entwässerungsverfahren, sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich. Häufig wird einem nach dem Vergleich der Vor- und Nachteile bewusst, ob eine Drainage infrage kommt oder nicht. Zusätzlich wird jedoch stets eine ausführliche Analyse um die Notwendigkeit einer Drainage festzulegen, durch einen Experten empfohlen. Denn in vielen Fällen, vor allem bei modernen Objekten, reicht eine fachmännische Abdichtung Ihrer Kelleraussenwände aus, denn eine Drainage alleine ersetzt keine intakte Abdichtung des Gebäudes. Im Folgenden können Sie sich vertieft über weitere Vor- und Nachteile einer Drainage informieren:

Vorteile einer Drainage:
 

Reduzierung der Wasserbelastung: Der auf den Keller einwirkende Wasserdruck wird mit einer Drainage deutlich reduziert. Der in Fachkreisen verwendete Wasserbelastungsfall kann durch eine fachgerecht eingesetzte Drainage zum Beispiel von dem Belastungsfall "aufstauendes Sickerwasser" auf "nicht stauendes Sickerwasser" reduziert werden.


Einfachere Abdichtung: Aufgrund der reduzierten Wasserbelastung des Kellers sind die Anforderungen an die Kellerabdichtung und die eingesetzten Materialien deutlich geringer. So können die notwendigen Schichtdicken des Abdichtungsmaterials - bei Aussenabdichtungen bevorzugt Bitumendickbeschichtung - dünner ausgeführt werden.


Schutz für ältere Gebäude: Bis Ende der 70er Jahre wurden Objekte üblicher Weise auf Streifenfundamenten gegründet. Sprich, es erfolgte eine Ausbildung des Kellerbodens zwischen aufgehenden Wänden. Diese Bautechnik der nicht durchgängigen Bodenplatte bietet besonders grosse Angriffsflächen für aufstauendes Sickerwasser, bei der auch eine fachmännische Aussenabdichtung der Objekte keinen kompletten Schutz gegen Sickerwasser bieten kann. Vor allem bei diesen Objekten gilt eine Drainage als sehr sinnvoll, um das aufgestaute Sickerwasser abzuleiten. Ab den 90er Jahren hat sich jedoch die Bautechnik der durchgängige Betonbodenplatte etabliert, welche bei einer fachmännischen Aussenabdichtung eine Drainage überflüssig macht. Daher sollte bei Überlegung eine Drainage einbauen zu lassen, immer die Objektbauweise beachtet werden.

Nachteile einer Drainage:

Teure Anschaffung: Eine Drainage ist nicht nur zeitlich sehr aufwendig, die notwendigen Materialien haben es ebenfalls in sich. Angefangen bei den Stangendränrohren, die in einer Kiesschicht, die wiederum mit einem speziellen Vlies komplett umwickelt sein muss, eingelegt werden. Bis hin zu unerlässlichen Richtungsänderungen der Drainage, die z. B. an Gebäudeecken, Spülschächte etc. eingebaut werden müssen, damit einer regelmässigen Wartung nichts im Wege steht, gestaltet sich eine Drainage sowohl bei der Anschaffung und Verlegung als auch im weiteren Verlauf, durch regelmässige Kontrollen von renommiertem Fachpersonal, als eine teure Anschaffung.

Rollenware ist als Dränrohr bei der Verwendung für Häuser nicht zulässig

Notwendige fachgerechte Verlegung: Der Einbau in Eigenregie bringt zwar eine Kostenersparnis mit sich, doch birgt auch viele Gefahren. Der häufigste Fehler ist die Verwendung von Rollen anstelle von Stangenware für das Dränrohr. Nach DIN 4095 ist Rollenware nicht zugelassen, in der Praxis aber immer wieder anzutreffen.

Um eine einwandfreie Funktion der Drainage zu gewährleisten, ist ein definiertes Gefälle des Dränrohrs notwendig und auch vorgeschrieben. Rollenware, wie das auf Baustellen oft eingesetzte gelbe Dränrohr, lässt sich im Gegensatz zu dem Stangenrohr nicht in einem definierten Gefälle verlegen. Eine einwandfreie Funktion der Drainage ist somit nicht gegeben.

Abführen des Wassers: Auch wenn in den 80er Jahren sogenannte Ringdrainagen populär waren, muss das in der Drainage gesammelte Wasser gezielt abgeführt werden. Man spricht hier von der Vorflut. Einfach in den Abwasserkanal geht aber nicht. In vielen Städten und Gemeinden ist dies ausdrücklich verboten. Somit muss für eine Versickerungsmöglichkeit auf dem eigenen Grundstück gesorgt werden. Dies macht eine Rigole notwendig. Eine mehrere Kubikmeter umfassende unterirdische Kiespackung sorgt für das gezielte Versickern des aufgefangenen Wassers. Eine Rigole ist technisch sicherlich nicht anspruchsvoll, kostet in der Einrichtung aber auch Geld und erhöht somit die Kosten der Drainage erneut.


Wartung: Trotz aller Kiesschichten und Vliesummantelungen gelangen im Wasser gelöste Bestandteile immer wieder in die Drainage und setzen diese auf Dauer zu. Eine mehrere Jahre im Erdreich liegende Drainage, die noch nie gespült wurde, ist mit grösster Wahrscheinlichkeit verstopft und damit funktionslos. Ein regelmässiges Spülen des Systems und Wartung von renommiertem Fachpersonal sollte mindestens einmal im Jahr durchgeführt werden. Nur so kann Ihnen ein ordnungsgemässes Drainagesystem gewährleistet werden.

Fazit Drainage

Ob eine Drainage für Sie infrage kommt bzw. Sinn ergeben würde oder nicht, entscheidet die Bauart und die Gründung Ihres Gebäudes. Denn, steht Ihr Haus bereits auf einer wasserdichten, durchgängigen Bodenplatte, ist eine Drainage überflüssig. Anders sieht es bei älteren Gebäuden, die vor Ende der 70er Jahre gebaut wurden aus. Häufig wurden in diesen Häusern die Bodenplatte nachträglich zwischen die Kellerwände gegossen. Da würde eine Drainage Sinn ergeben, da durch die reduzierte Wasserbelastung es viel seltener zu Feuchtigkeitsschäden im Bereich der Gründung und Bodenplatte kommen würde. Grundsätzlich gilt aber: Eine Drainage ersetzt keine intakte Abdichtung der Aussenwände. Sie ist falls erforderlich eine begleitende Massnahme.

Neben allgemeinen Fakten zur Drainage finden Sie hier auch weitere Informationen zum Thema Drainage:

  1. Drainage Garten
  2. Drainage Haus
  3. Drainage spülen und reinigen
  4. Drainage verlegen - Tipps

ISOTEC macht Ihren Keller wieder trocken

Nässe kann die Bausubstanz nachhaltig schädigen und durch die Bildung von Schimmel treten Gefahren Ihrer Gesundheit auf. Aber Einzelmassnahmen zur Sanierung bringen meist keinen dauerhaften Erfolg, vor allem dann nicht, wenn es sich um bauphysikalische Mängel handelt. Wurde bei der Abdichtung z.B. unsachgemäss gearbeitet, sind Systemlösungen gefragt und Ihre ISOTEC-Experten kommen ins Spiel.

ISOTEC weiss, was für den Bautenschutz zu tun ist: Nach einer ausführlichen Beratung und Analyse vor Ort stellen Ihnen die erforderlichen Massnahmen vor und führen die Arbeiten aus. Eine mangelhafte Drainage oder Abdichtung sind also nicht das Ende Ihres Traums vom Eigenheim, sie sind vielmehr ein Fall für ISOTEC!

FAQs Drainagen

• Wie verlegt man eine Drainage richtig?

Bei einer Drainage um ein Gebäude herum wählt man die sogenannte Ringdrainage. Diese verläuft, wie der Name bereits vermuten lässt, ringförmig um das Objekt. Unterhalb des Kellerbodens werden spezielle Drainagerohre mit ebenso speziellem Vlies ummantelt und verlegt. An jedem Richtungswechsel werden sogenannte Drainageschächte verlegt, sodass man auch nachträglich die Möglichkeit hat, problemlos an das Drainagesystem zu gelangen. Durch kleine Öffnungen entlang der Drainagerohre gelingt es dem Sickerwasser unverzüglich durch das Dränrohr in die vorgesehene Entwässerungsstelle abgeführt zu werden. 

• Kann ich eine Drainage selbst verlegen?

Grundsätzlich kann man eine Drainage selber verlegen. Jedoch wird davon abgeraten, da lediglich durch die Ausführung von erfahrenem Fachpersonal Folgeschäden zu vermeiden und ein langfristig zufriedenstellendes Ergebnis erzielt werden kann. Neben der stets zu befolgenden DIN-Norm 4095 (Dränung zum Schutz baulicher Anlagen) sollten ausschliesslich qualitativ hochwertige Materialien verwendet werden.

• Wo muss die Drainage liegen?

Bei einer Drainage rund ums Haus, einer sogenannten Ringdrainage, werden die Drainagerohre im Erdreich verlegt, sodass der tiefste Punkt sich 20 cm unter der Oberkante des Fundamentes befindet. Je nach Art der Drainage variiert die Verlegung. Dennoch sollte Sie stets nach der Verordnung DIN 4095 ausgeführt werden.

• Ersetzt eine Drainage eine Abdichtung?

Nein. Eine Drainage kann keine intakte Abdichtung des Gebäudes ersetzen. Eine Drainage reduziert, sofern Sie regelmässig gewartet wird und funktionstüchtig ist, die Wasserbelastung auf die Aussenwände. Trockene Wände erhalten Sie allerdings nur mit einer funktionstüchtigen Abdichtung.

Entwässerung - Wir beheben defekte Drainagen

Eine Abhilfe ist nötig, wenn Ihre Drainage defekt ist: Nässe kann die Bausubstanz nachhaltig schädigen und durch die Bildung von Schimmel treten Gefahren für die Gesundheit der Bewohner auf. Aber Einzelmassnahmen zur Sanierung bringen meist keinen dauerhaften Erfolg, vor allem dann nicht, wenn es sich um bauphysikalische Mängel handelt. Wurde beim Verlegen der Entwässerungsvorrichtungen z.B. unsachgemäss gearbeitet, sind Systemlösungen gefragt.

ISOTEC weiss, was für den Bautenschutz zu tun ist: Wir stellen Ihnen die erforderlichen Massnahmen vor und führen die Arbeiten aus. Eine mangelhafte Drainage ist also nicht das Ende Ihres Traums vom Eigenheim, sie sind vielmehr ein Fall für ISOTEC!